Erika Wimmer: Schön genug! als künstlerisches Prinzip

 

Man tut gut daran, bei Anna Maria Mackowitz’ Bildern die tiefere Schicht aufzuspüren, also jene Gegenden zu erkunden, wo ein Motor Bewegung und damit Veränderung auslöst. Im menschlichen Erleben nennt man solche Veränderungen: Erfahrung. Indem sich Bewegung ereignet, wird erfahren und gelebt. Dies ist keine psychologische Kategorie, es deutet nicht Befindlichkeit an, es ist nicht gut und nicht schlecht. Es ist das, was so oder so stattfindet und schön genug.